Tango Argentino in Buenos Aires – 36 Strategien um glücklich zu tanzen

Tango Argentino in Buenos Aires
Patricia Müller

Tango Argentino in Buenos Aires: Es ist ein Buch über Strategien, Übungen und Ratschlage um immer glücklich Tango zu tanzen. egal ob in Buenos Aires oder anderswo.

Dieses Buch ist eine Liebeserklärung an den Tango, speziell an jene Traditionen, die bald verschwinden, wenn wir sie nicht lebendig halten.

Patricia Müller stellt uns den Tango vor, in dem sie über seine historische Entwicklung, Persönlichkeiten und wichtigen Plätzen in Buenos Aires nachforscht.

Sie erzählt wie Indios, afrikanische Sklaven, spanische Kolonisten und europäische Emigranten diesen Tanz entwickelten.

Dazu gibt sie ambitionierten Tänzern Tipps und lehrt mit einfachen und praktischen Übungen den Körper zu kräftigen und ihn auch zu entspannen, zu tanzen indem man eine Einheit mit dem Partner wird und unsere Emotionen zu akzeptieren.

Man lernt wie man eine ‘gute Figur‘ im Tanzsaal macht und wie man in richtiger Art und Weise die Regeln und Rituale des Tangos interpretiert.

Wie man das Buch kauft Tango Argentino in Buenos Aires:

Tango Bücher auf Deutsch – lesen, nicht nur tanzen
Hier finden Sie sie alle zusammengestellt, damit Sie Ihre Wahl treffen können.

Argentinischer Tango ist ein Musikgenre und begleitender Gesellschaftstanz, der Ende des 19. Jahrhunderts in den Vororten von Buenos Aires [1] und Montevideo entstanden ist. Es hat in der Regel eine 2 4 oder 4 4 rhythmische Taktart und zwei oder drei Teile, die sich in Mustern wie ABAB oder ABCAC wiederholen.

Die Texte sind geprägt von Nostalgie, Trauer und Klage um verlorene Liebe.

Das typische Orchester hat mehrere melodische Instrumente und erhält durch das kleine Knopfakkordeon, das Bandoneon genannt wird, eine besondere Note.

Es hat weiter an Popularität gewonnen und sich international verbreitet, indem moderne Elemente hinzugefügt wurden, ohne die älteren zu ersetzen.

Zu den führenden Persönlichkeiten zählen der Sänger und Songwriter Carlos Gardel sowie die Komponisten und Interpreten Francisco Canaro, Juan d’Arienzo, Carlos Di Sarli, Osvaldo Pugliese und Ástor Piazzolla.